In zahlreichen europäischen Städten kann man in den vergangen Jahren einen Preisanstieg bei Immobilien beobachten. Gleichzeitig hat der Brexit weiterhin Einfluss auf die Entwicklung der Immobilienpreise in vielen europäischen Metropolen. In diesem Blogpost erfahren Sie, welche Auswirkungen sich hier zeigen und warum die Urbanisierung den positiven Trend des europäischen Immobilienmarkts immer weiter anfacht.

 

Gründe für die positive Entwicklung des europäischen Immobilienmarkts

Die Prognosen für den europäischen Immobilienmarkt sind größtenteils positiv. Aber woran liegt das? Der Wirtschaftsaufschwung und die konstant niedrigen Zinsen bewirken, dass viele Investoren sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken. Außerdem wollen viele Europäer lieber in der Stadt als auf dem Land leben. Investitionen können hier also lohnend sein. Wer sich als Anleger für eine Immobilie, insbesondere in einer der großen europäischen Metropolen, interessiert, der sollte vorher einige grundsätzliche Recherchen anstellen. Faktoren, welche sich positiv auf die Renditechancen auswirken und die Sie bei Ihrer Investitionsentscheidung unbedingt bedenken sollten, sind:

 

  • eine gute demografische und wirtschaftliche Perspektive der Stadt
  • ein wachsender und qualitativ hochwertiger Arbeitsmarkt
  • eine sehr gute Infrastruktur

 

Diese Charakteristika bestimmen entscheidend mit, ob eine Investition auf Dauer attraktiv ist. Doch es gibt auch unerwartete Entwicklungen:

Der Brexit und seine Folgen

Großbritannien und insbesondere London galt jahrzehntelang als attraktive Investmentmöglichkeit auf dem europäischen Immobilienmarkt. Vor dem Brexit stiegen die Immobilienpreise in der britischen Hauptstadt im Vergleich zum Rest des Landes schneller – doch dies hat sich mit der politischen Entscheidung für den Brexit geändert. London traf diese besonders hart: die Hauspreise sind im Vergleich zum Vorjahr um 4,3% gesunken (Stand: Januar 2018). Grund dafür ist der Wegzug vieler Unternehmenssitze, der durch den Brexit bedingt wird. Aber auch im übrigen Großbritannien sind die Auswirkungen spürbar: Dort sanken die Hauspreise um 0,4%. Diese Entwicklung führt dazu, dass Anleger verstärkt in Immobilien in anderen europäischen Ländern mit höheren Renditechancen investieren:

 

Sarego_ Europäischer Immobilienmarkt _Brexit

 

Attraktive Regionen des europäischen Immobilienmarkts

Während Großbritannien mit den Folgen der Volksabstimmung kämpft, entwickeln sich anderswo auf dem europäischen Festland attraktive Märkte:

Finnland

Die Prognosen für den Immobilienmarkt im nördlichen Finnland sind bis 2020 positiv. Laut dem Unternehmen Kiinteistomaailma leben 87% aller Finnen in Regionen, in denen die Immobilienpreise konstant bleiben oder steigen. Diesen Anstieg der Preise beobachten Experten besonders in Helsinki, Kokkola, Tampere, Espoo und Turku. Die finnische Hauptstadt hat es sogar unter die Top 20 des Städte-Rankings von Pricewaterhouse Coopers (Pwc) und Urban Land Institute (ULI) geschafft, welches die ertragreichsten europäischen Städte auflistet.

 

 

Benelux

Auch unsere Nachbarn Belgien, Niederlande und Luxemburg sind äußerst erfolgreich auf dem europäischen Immobilienmarkt. Belgien profitiert dabei vom Sitz der EU in Brüssel. Stadtnahe Immobilien sind in dieser Metropole beliebt, insbesondere die Preise für Häuser und Wohnungen in der Nähe des Europaviertels steigen immer weiter an. In den Niederlanden ist eine ähnliche Entwicklung seit 2013 feststellbar. Dort sind die Immobilienpreise sogar schneller gestiegen als die Einkommen, was zu ersten Warnungen vor einer Überbewertung durch die EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger geführt hat.

 

Sarego_ Europäischer Immobilienmarkt _ EU

 

 

Spanien

Auch Madrid und Barcelona haben es 2017 unter die Top 20 des Städte-Rankings der ertragreichsten europäischen Metropolen geschafft. Bei der Hauspreisentwicklung lässt sich in Spanien beispielsweise (ausgehend vom Jahr 2015 mit einem Index = 100) laut Statista ein Anstieg von 96.72 (Q3 2013) auf 112.43 (Q3 2017) verzeichnen.

Preisentwicklungen in der DACH Region

Auch die DACH-Region profitiert von der insgesamt positiven Entwicklung des europäischen Immobilienmarktes. In Deutschland werden die Preise für Wohnimmobilien voraussichtlich auch 2018 weiter steigen. Insbesondere Frankfurt spürt die positiven Folgen des Brexits, da viele Firmen ihren Geschäftssitz in die deutsche Finanzhauptstadt verlegen. Aber auch Metropolen wie Berlin, Wien, Zürich, München und Hamburg sind unter den Top 20 des Städte-Rankings.

 

Deutschland

Der Immobilienpreisindex für Eigentumswohnungen ist laut Statista seit dem Basisjahr 2005 (Index 100) 2017 auf ein historisches Hoch von 138,5 geklettert. Für den gesamten deutschen Immobilienmarkt sind die Prognosen weiterhin positiv – dies gilt umso mehr für die großen Metropolen. Berlin erfreut sich unter Immobilieninvestoren nach wie vor ganz besonderer Beliebtheit.

Statista_Sarego_immobilienpreisindex-fuer-eigentumswohnungen-in-deutschland-bis-2017

 

 

Schweiz

In der Schweiz haben sich die Preise für Eigentumswohnungen und -häuser seit 1985 mehr als verdoppelt. Und noch ist kein Ende absehbar. Den Prognosen zufolge können Sie nach einer kurzen Stagnation der Preise im Jahr 2016 auch hier für 2017 wieder mit einem Preisanstieg rechnen.

Österreich

In unserem Nachbarland Österreich sind die Immobilienpreise zwischen 2010-2016 laut Statistik Austria um durchschnittlich 41,3% gestiegen. Genauso wie im gesamten europäischen Umfeld gelten die vielversprechenden Prognosen insbesondere für die großen Metropolen. Wien ist weiterhin sehr beliebt bei Anliegern, da der Nachfrageüberhang und die damit stetig steigenden Wohnungspreise beste Voraussetzungen für eine gute Rendite bieten.  Der Wohnimmobilienpreisindex stieg in Österreich in den vergangenen Jahren. Betrachtet man Österreich (mit Wien) im Ganzen so gab es im Jahr 2014 einen Anstieg um 3,5% und 4,2% in Wien.

sarego_ Europäischer Immobilienmarkt _ Österrreich

Mit Crowdinvesting ein Stück vom Immobilien-Kuchen abhaben

Für eine Investition auf dem europäischen Immobilienmarkt ist es entscheidend, nicht nur das Land gut zu kennen, sondern auch die spezifische Region vorher genau zu analysieren. Weiterhin attraktiv bleiben dabei die Top-Metropolen Europas wie Berlin, Frankfurt, Amsterdam, Barcelona und Wien. Wenn Sie 2018 nach einer vielversprechenden Investitionsmöglichkeit suchen, dann wird unser Crowdinvesting-Projekt in der Herzgasse 63, Wien, Sie sicher überzeugen können. Informieren Sie sich jetzt, wie Sie bereits mit kleinen Beträgen Ihr persönliches Portfolio erweitern können und so am konstanten Preisanstieg der Immobilien auf dem europäischen Markt  teilhaben können.

 

Aktuelles Projekt ansehen

Noch weitere Fragen?

Für Ihre Fragen rund um Immobilien-Crowdinvesting stehen wir Ihnen gerne per E-Mail sowie per Telefon zur Verfügung:

 

Tel. 0221 / 467 83 60