Crowdinvesting – Neuer Trend der Immobilienfinanzierung

Crowdinvesting ist eine Abwandlung des schon länger bekannten Crowdfunding. Die neuen technologischen Entwicklungen haben auch die Immobilienfinanzierung verändert. Besonders das Internet hat einen wesentlichen Einfluss auf das Investitionsverhalten und die -möglichkeiten privater Geldgeber. Crowdinvesting ist eine dieser Möglichkeiten und eröffnet privaten Investoren, die kleinere Beträge anlegen möchten, neue Optionen.

Beim Crowdinvesting tritt die “Crowd”, also eine Vielzahl privater Anleger, als Investor auf. Die Geldgeber erhalten Anteile am mit ihrem Geld finanzierten Startup oder Projekt. Als Anteilseigner partizipieren die Investoren am Gewinn und bekommen eine Rendite ausgezahlt. Diese Art der Finanzierung ist möglich, weil das Internet mit den Crowdinvesting-Plattformen wie Sarego die organisatorischen und technischen Voraussetzungen schafft, die nötig sind, um viele Investoren und die passenden Projekte zusammenzubringen. Der deutsche Begriff Schwarmfinanzierung verdeutlicht sehr bildlich den Ansatz: Die Bündelung kleiner Beträge einer großen Gruppe von Investoren ermöglicht zusammen die Realisierung größerer Projekte.

 

Crowdinvesting von Sarego ermöglicht durch Beteiligung an Immobilien-Projekten hohe Renditen

Le Moal Olivier – olivier26 – 123RF (bearbeitet)

 

Unterschied Crowdfunding und Crowdinvesting

Crowdfunding und Crowdinvesting verfolgen beide die Idee, durch eine Schwarmfinanzierung viele Kleininvestoren zu mobilisieren, um ein großes Projekt zu finanzieren. Beide Formen unterscheiden sich jedoch signifikant im Hinblick auf die Belohnung, die der Investor für seinen Einsatz erhält.

Crowdfunding

Beim Crowdfunding investieren private Geldgeber in Projekte, ohne einen Anteil am Projekt, sondern eine symbolische Gegenleistung, zu erhalten. Meist schließen sich Investoren zusammen, die ein kreatives oder künstlerisches Projekt fördern und die Belohnung ist dann beispielsweise ein Exemplar der CD, die mit Hilfe des Crowdfunding produziert werden konnte oder die Erwähnung in der Fördererliste einer Kunstausstellung. Ziel ist also nicht die Erzielung eines monetären Gewinns. Das erste Projekt wurde bereits 1997 von der britischen Rock Band Marillion ins Leben gerufen, als diese mit Hilfe des Crowdfunding eine US-Tour finanzierte und die Geldgeber mit T-Shirts, CDs und Tickets belohnte. Die Idee des Crowdfunding stammt aus den USA, wo die Plattformen Indiegogo und Kickstarter diese Form der Förderung bekannt machten und Millionen für Projekte wie “Pebbles” sammelten. Auch für soziale Projekte werden mit Hilfe des Crowdfunding viele private Geldgeber zum Spenden kleinerer Beträge motiviert, um beispielsweise Geld für eine kostspielige medizinische Behandlung zu sammeln.

Crowdinvesting

Im Bereich der Immobilienfinanzierung bietet das Crowdinvesting im Gegensatz dazu eine hervorragende Möglichkeit, schon mit kleinen Beträgen, sogenannten Mikroinvestitionen, einzusteigen und sich auf diese Weise an renditestarken Immobilienprojekten zu beteiligen. Waren bis vor wenigen Jahren Immobilieninvestments nur Anlegern vorbehalten, die über größere Summen verfügen, eröffnet diese Investitionsform nun auch Kleinanlegern neue Chancen. In Zeiten niedriger Zinsen, erschließt Crowdinvesting Privatanlegern Möglichkeiten, ihr Geld gewinnbringend zu investieren, anstatt die aktuellen geringen Zinsen bei den anderen Anlageformen zu akzeptieren.

Crowdinvesting ist somit eine spezifische Form des Crowdfunding aber eindeutig auf das Erzielen einer Rendite gerichtet. Am Ende des Investitionszeitraumes, der sich meist zwischen einem und drei Jahren beläuft, erhalten die Geldgeber ihr eingesetztes Kapital plus der erzielten Verzinsung zurück.

 

Im Gegensatz zum Crowdfunding bietet das Crowdinvesting gute Erträge und Renditen für das investierte Kapital

venimo – 123RF

 

Entwicklungen im Crowdinvesting

Crowdinvesting ist eine Anlageform, die erst seit einigen Jahren angeboten wird. Diese Art des Investments ist ein “Kind unserer Zeit”. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat zur Folge, dass es immer schwieriger wird, lukrative Möglichkeiten zu finden, Geld gewinnbringend anzulegen. Auf der anderen Seite bieten die technologischen Möglichkeiten des Internets neue Chancen für alternative Investments. Das Volumen stieg in Deutschland von 1,4 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 63,8 Millionen Euro im Jahr 2016. Diese Zahlen belegen, dass die Anleger die Möglichkeiten, in Startups und häufiger noch in Immobilien zu investieren, positiv bewerten.

 

 

Immobilien-Crowdinvesting

Besonders die Investition in Immobilienprojekte erscheint privaten Investoren zu Recht als erfolgversprechend. Anders als bei Startups ist das Risiko wesentlich geringer, denn die Immobilienbranche boomt besonders in den Ballungsgebieten. Eine gute Konjunktur und niedrige Bauzinsen sowie ein begrenztes Angebot sind außerdem gute Prämissen für eine hohe Renditeerwartung. Immobilienprojekte bilden das größte Crowd-Investment-Segment in Deutschland, das 2016 um 92,5 Prozent auf 40,3 Millionen Euro gewachsen ist. Crowdinvesting schließt eine Lücke, die von konventionellen Anlageformen hinterlassen wurde, da diese keinen nennenswerten Ertrag versprechen. Das relativ geringe Risiko ist für viele Privatleute ein wichtiges Argument und hindert sie auf der anderen Seite daran, in den wesentlich volatileren Aktienmarkt zu investieren.

 

Immobilien-Crowdinvesting ist die beste, sicherste und renditestärkste Form des Crowdinvesting

 

So funktioniert das Geschäftsmodell der zweiseitigen Plattform

Die sogenannten zweiseitigen Märkte finden auf Internet-Plattformen statt, nutzen also die technischen Möglichkeiten zwei Nutzergruppen zusammenzubringen. Hierbei werden dynamische Netzwerkeffekte erzielt, denn je mehr Teilnehmer die Plattform nutzen, desto attraktiver wird die Nutzung für beide Seiten, es wird somit eine klassische Win-Win-Situation erzielt. Digitale Plattformen ermöglichen die Verwirklichung neuer Geschäftsideen, von denen eine das Crowdinvesting ist.

http://neunetz.com/2010/04/02/zweiseitige-maerkte-die-grundlagen/
https://de.slideshare.net/HolgerSchmidt/digitale-plattformen-das-zentrale-geschftsmodell-fr-unternehmen-der-digitalen-wirtschaft
http://neunetz.com/2010/04/02/zweiseitige-maerkte-die-grundlagen/

 

Immobilien-Crowdinvesting-Plattformen

Für Immobilienprojekte bedeutet dies, dass Unternehmen ihre Projekte zur Investition anbieten. Potentielle Anleger informieren sich auf der Plattform umfassend über die Alternativen und suchen sich dann das passende Projekt aus, in welches sie investieren möchten. Für ihre Investitionen erhalten sie dann vom Projektanbieter eine Rendite. Studien haben ergeben, dass das Plattform-Modell eine wesentlich höhere Wertschöpfung ermöglicht als traditionelle Geschäftsmodelle. Zehn der zwanzig wertvollsten Unternehmen weltweit sind bereits Online-Plattformen und die Tendenz ist weiter steigend.

https://www.markenkonstrukt.de/2016/05/31/online-plattformen/

Plattformen sind ein Resultat der Digitalisierung, denn sie ermöglichen den Unternehmen interaktive Strategien und die jederzeitige Kommunikation mit den Kunden. Die Crowdinvesting-Plattform Sarego bietet den Privatinvestoren hervorragende Möglichkeiten, sich über die verschiedenen Projekte zu informieren und kommt somit dem Bedürfnis entgegen, Entscheidungen abzusichern. Der Kunde ist nicht mehr von der Beratung seiner Hausbank abhängig, sondern kann sich aufgrund umfassender Informationen selbst eine Meinung bilden. Darüber hinaus kann er jederzeit die Entwicklung des Projektes, in das er investiert hat, verfolgen.

https://www.markenkonstrukt.de/2016/02/03/warum-analoge-marken-keine-zukunft-haben/#.WVs_sYSLQdU

 

Immobilien-Crowdinvesting Plattformen wie Sarego bieten solide Investments mit interessanten Rendinten an

 

Chancen und Risiken des Crowdinvesting

Ein Vorteil dieses alternativen Investments besteht darin, dass es sich um eine sehr einfache Investitionsform handelt. Transparente Prozesse sorgen dafür, dass die Anleger jederzeit gut informiert sind und die niedrigen Mindestinvestitionen ermöglichen den Einstieg mit geringen Beträgen. Auf diese Weise kann man sich an die Immobilieninvestments herantasten und mit relativ geringem Risiko Erfahrungen sammeln. Es ist außerdem möglich, das Finanzportfolio selbstbestimmt zusammenzustellen und bei der Finanzplanung die eigenen Risikopräferenzen zu berücksichtigen. Je mehr man sein Kapital splittet, desto geringer ist das Risiko. Ein weiterer Vorteil besteht selbstverständlich in der Möglichkeit, eine attraktive Rendite zu erzielen, die weit über denen der niedrig verzinsten konventionellen Anlagen liegt. Viele Anleger finden es zudem besonders reizvoll, sich aktiv für Projekte zu entscheiden, denen sie ein besonders hohes Potential zuschreiben oder die sie aus persönlichen Gründen für förderungswürdig halten. Die Investition in ein Immobilienprojekt des Heimatorts ist beispielsweise für Investoren zum einen lukrativ und zum anderen auch eine Frage regionaler Zugehörigkeit. Für die Unternehmen, die mit dem Crowdinvesting Kapital sammeln, eröffnet dies eine alternative Finanzierungsform, die durch hohe Flexibilität gekennzeichnet ist.

Selbstverständlich stehen den Chancen auch Risiken gegenüber. Erweist sich ein Projekt als Misserfolg kann dies schlimmstenfalls zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Diesen projektspezifischen Risiken können Anleger jedoch entgegenwirken, indem sie ihr Kapital auf verschiedene Projekte verteilen und durch diese Diversifikation hohe Renditechancen realisieren und gleichzeitig Risiken minimieren.

 

Die Immobilien-Crowdinvesting-Plattform Sarego bietet seriöse Immobilienprojekte in erstklassiger Lage an

 

Informieren und passendes Projekt finden

Crowdinvesting ist eine neue Anlageform, die viele Chancen bietet. Es ist jedoch wichtig, sich genau über die Projekte, in die man investieren möchte, zu informieren, um aktiv das Risiko senken. Erfahren Sie mehr zu den Risiken bei Immobilienprojekten und informieren Sie sich bei Sarego über Ihre Möglichkeiten, Geld gewinnbringend anzulegen.

Aktuelle Projekte von Sarego

 

Noch weitere Fragen?

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gerne per E-Mail sowie per Telefon zur Verfügung:

Tel. 0221 / 467 83 60

 

Save